Artikel
1 Kommentar

Fernbusse in Kaufungen

HNA - 23. März 2015

HNA – 23. März 2015

Die Grüne Linke Liste Kaufungen hatte in einer vergangenen Sitzung die Sprache auf einen Fernbusbahnhof in Kaufungen gebracht. Wieso soll die Stadt Kassel den Zuschlag bekommen? Vielleicht sollten wir uns gemeinsam überlegen, wie die Situation um die Haltestelle Papierfabrik herum gestaltet werden kann, so dass wir hier einen sinnvollen Platz anzubieten haben. Der Vorschlag erlitt das Schicksal einiger guter Anträge der GLLK: Er stieß nur auf verhaltene Zustimmung. Wir freuen uns, dass der Bürgermeister das nun zur Chefsache macht und diese Chance dadurch nicht an Kaufungen vorbei geht.

1 Kommentar

  1. Eine intensivere Diskussion über die Zulassung und Förderung des Fernbuswesens in Deutschland hat es in der GLLK offenbar nicht gegeben. Denn die Fragmentierung, von manchen auch Kannibalisierung genannt, des Öffentlichen Verkehrs durch das Fernbuswesen sind weder für Deutschland ein Fortschritt, noch ist die Einrichtung einer Fernbus-Haltestelle für Kaufungen eine Chance.

    Was Bürgermeister Roß offenbar nicht mitbekommen hat: Für die Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel ist nicht die Nähe zu einem Autobahnkreuz, sondern die Vernetzung mit anderen öffentlichen Verkehrseinrichtungen, vor allem einem Bahnhof, wichtig. Und die Fernbus-Fahrgäste, die in „Kassel“ ankommen, stellen ja oft erst beim Einstieg in die Tram fest, dass sie noch gar nicht in Kassel sind (wer lässt diesen Etiketten-Schwindel eigentlich zu?) und es zu den Bahnhöfen einer Strassenbahn-Fahrt von 25 bis knapp 40 Minuten bedarf. Ich will nicht weiter in die allgemeine Diskussion einsteigen, kritische Beiträge zum Fernbuswesen finden sich diversen Fachforen.

    Ein Wort aber zur aktuellen Situation am „Kaufunger Fernbusbahnhof“, der ja jetzt vom P+R-Parkplatz an die Leipziger Strasse bzw. deren schmalen Bürgersteig verlegt wurde.

    Dass es auch nach über 2 Jahren noch nicht gelungen ist, die Betreiber der Einrichtung auch nur zur Installation eines Abfall-Behälters zu veranlassen, ist dabei kennzeichnend. Zur Zeit fliegt der Müll auf dem Bürgersteig herum, mitunter wird vom Fahrpersonal ein Pappkarton als Müllbehältnis abgestellt, dass bei Regen aber schnell aufweicht bzw. von Ungeziefer zerfressen wird.

    Nach meinen Berechnungen sind es zur Zeit 70-80 Busse, die im Durchschnitt pro Tag den „Kaufunger Fernbusbahnhof“ anfahren. Mitunter gibt es längere Standzeiten („Raucherpausen“), auch von 2 Bussen, während derer der Gehweg für andere Passanten kaum passierbar ist. Die Radwege-Situation in dem vor allem durch LKW stark frequentierten VErkehrsbereich ist völlig unklar. Kurz gefasst: Die Situation ist inakzeptabel und verlangt dringend nach Veränderungen.

Schreibe einen Kommentar