Artikel

Kein Tempolimit beim Klimaschutz

2021 wird als das Klimawahljahr bezeichnet. Das hat auch mit der Bundestagswahl zu tun. Die Wahlentscheidung der Kaufunger*innen wird auch dazu beitragen, ob wirklich verändert oder ob wieder nur versprochen wird. Klimawahljahr ist auch in Kaufungen, denn lokal gilt es, die Menschen für mehr Klimaschutz zu gewinnen. 2018 beantragten wir eine Aufwendung von einer Million Euro für den Klimaschutz. Die Gemeindevertretung hat 2011 beschlossen, bis 2030 CO2-neutral zu werden. In Kürze wird die gleiche Gemeindevertretung entscheiden, dass wir uns von dem Ziel verabschieden. Das können wir natürlich machen, aber das löst das Problem nicht. Zwar gibt es gefühlt weniger Klimaleugner als Coronaleugner, aber eine Ausblendung von Realitäten findet auch hier statt. Wir können auch im Herbst die Wahl nicht verhauen und dann meinen, dass wir das vier Jahre später korrigieren. Denn: Es eilt! Als ob die Klimaveränderungen mit sich verhandeln ließen.

Oktober 2011: Beschluss der Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes
November 2013: Das Klimaschutzkonzept für die Gemeinde Kaufungen in der Fassung September 2013 wird zur Kenntnis genommen. Über die Umsetzung der Maßnahmen wird in der ersten Jahreshälfte 2014 beraten und beschlossen. Es wird ein Klimaschutz-Controllingsystem aufgebaut. (Wurde bis 2018 nicht umgesetzt und dann einfach nochmal beschlossen!) Einzelne Maßnahmen des Konzeptes werden umgesetzt (wie z.B. die Umstellung auf LED)
Dezember 2017: Weil nun schon 6 Jahre ins Land gegangen waren, beantragte die GLLK eine Stelle für eine*n Klimaschutzmanager*in. Wurde aber nicht beschlossen, sondern vertagt und dann leider erst 9 Monate später beschlossen.
September 2018: Beschluss der Gemeindevertretung:
1. Das Klimaschutzkonzept der Gemeinde Kaufungen wird fortgeschrieben und umgesetzt.
2. Es wird ein Klimaschutz-Controlling-System aufgebaut.
3. Die Voraussetzungen für die Einstellung eines Klimaschutzmanagers werden stellenplanmäßig geschaffen. Ein Klimaschutzmanager wird vorbehaltlich der Förderzusage eingestellt.
Juni 2019: Das fortgeschriebene Klimaschutzkonzept liegt vor und wird beschlossen.
Oktober 2020: Die beiden Klimaschutzmanager*innen nehmen ihre Arbeit auf.
Februar 2020: Die Grüne Linke Liste Kaufungen beantragt 1,5 Millionen für den Klimaschutz zu investieren. Dieser Antrag wurde abgelehnt von der Mehrheit in der Gemeindevertretung: Darum: Die Weichen neu stellen. Wähle den Klimawandel!

Selbst weniger hohe und dennoch anspruchsvolle Ziele werden mit dem derzeitigen Kaufunger Tempo nicht zu erreichen sein.

Es sind die Maßnahmen, die wir entscheiden,
es ist die Intensität unserer Bemühungen,
es ist die Entschlossenheit, mit der wir handeln,

die ermöglichen, dass die Gemeinde Kaufungen die angestrebten Ziele zumindest zum Teil noch erreichen kann. Dafür braucht es jedoch eine Mehrheitsverschiebung in der Gemeindevertretung, denn von dem, was vor acht Jahren im Klimaschutzkonzept für die Gemeinde hineingeschrieben wurde, ist mit der bestehenden Sitzverteilung zu wenig umgesetzt worden. 2021 ist Klimawahljahr auch hier in Kaufungen. Das Klima braucht deine Stimme.